Book

Verweigerung von Geschäftsbeziehungen: Kartellrechtliche Analyse nach Schweizer, EU- und US-Recht

Die Arbeit ist einer Analyse von Art. 7 Abs. 2 Bst. a KG zur Verweigerung von Geschäftsbeziehungen (refusal to deal) gewidmet. Sie klärt in einem ersten Teil die relevanten Begrifflichkeiten. In der Folge wendet sie sich der Frage zu, was die Missbräuchlichkeit einer Verweigerung von Geschäftsbeziehungen ausmacht. Die im Kontext von Geschäftsverweigerungen aktuellen Themenkreise der Systemmarkttheorie, der relativen Marktmacht, der Kosten-Preis-Schere (margin squeeze), der Lizenzverweigerung (refusal to license) und der Essential Facilities-Doktrin werden dabei dogmatisch eingeordnet und erörtert. Ein letzter Teil identifiziert geeignete kartellrechtliche Massnahmen. Die Untersuchung der Missbräuchlichkeit basiert auf einer umfassenden Auslegung von Art. 7 Abs. 2 Bst. a KG. Sie berücksichtigt insbesondere die einschlägigen entstehungsgeschichtlichen, verfassungsrechtlichen und ökonomischen Grundlagen. Die Perspektive ist dabei durchgehend rechtsvergleichend, wodurch Erkenntnisse aus dem Recht der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika in die Abhandlung einfliessen. Als zentrale Einsicht folgt aus der vorliegenden Untersuchung, dass eine Verweigerung von Geschäftsbeziehungen nur dann als unzulässig gelten sollte, wenn die nachgefragte Ressource unerlässlich ist für das Erbringen einer Innovationsleistung durch einen effizienten Nachfrager. Formalisiert wird diese Erkenntnis im Konzept der Innovationsindispensabilität.
Reference :

Stämpfli Verlag AG, Bern 2017 (ISBN 978-3-7272-0520-0; 911 Seiten)

Anti-Cartel Enforcement in a Contemporary Age: Leniency Religion

Leniency policies are seen as a revolution in contemporary anti-cartel law enforcement. Unique to competition law, these policies are regarded as essential to detecting, punishing and deterring business collusion – conduct that subverts competition at national and global levels. Featuring contributions from leading scholars, practitioners and enforcers from around the world, this book probes the almost universal adoption and zealous defence of leniency policies by many competition authorities and others. It charts the origins of and impetuses for the leniency movement, captures key insights from academic research and practical experience relating to the operation and effectiveness of leniency policies and examines leniency from the perspectives of corporate and individual applicants, advisers and authorities. The book also explores debates surrounding the intersections between leniency and other crucial elements of the enforcement system such as compensation, compliance and criminalisation. The rich critical analysis in the book draws on the disciplines of law, regulation, economics and criminology. It makes a substantial and distinctive contribution to the literature on a topic that is highly significant to a wide range of actors in the field of competition law and business regulation generally.
Reference :

Caron Beaton-Wells and Christopher Tran (eds), Anti-Cartel Enforcement in a Contemporary Age: Leniency Religion (Bloomsbury, 2015)